Direkt zum Inhalt

Aktuelles zur CORONA-Situation in unserer Praxis

Aktuelles zur CORONA-Situation in unserer Praxis

Liebe Patientinnen und Patienten,

Die aktuelle Situation zwingt uns alle, einige Dinge zu beachten, um das Ansteckungsrisiko für Sie und uns zu minimieren.

Bitte:

  • tragen Sie dringend in unseren Räumen und möglichst vor Eintritt in unsere Räume eine den derzeitigen Hygiene-Richtlinien geeignete Mund-Nasen-Bedeckung (seit 28.02.2022 ist eine medizinische Gesichtsmaske ausreichend)
  • nutzen Sie unseren Desinfektionsmittel-Spender im Eingangsbereich, sowohl beim Betreten, als auch beim Verlassen unserer Praxis; dies dient Ihrem eigenen und dem Schutz Ihrer Mitmenschen.
  • wahren Sie zu Ihrer und zur Sicherheit anderer in unseren Räumen den erforderlichen Personenabstand von 1,50 Metern - soweit dies möglich ist.
  • vermeiden Sie möglichst, Oberflächen und Gegenstände in unserer Praxis zu berühren und / oder mit ihren Fingern ins Gesicht zu fassen.
  • schildern Sie unseren Ärzten Ihre Vorgeschichte und Ihre Beschwerden angemessen kurz und prägnant.

Wir werden Sie im erforderlichen Maß untersuchen, um Ihre zugrundeliegende Erkrankung zu diagnostizieren und zu therapieren. Seien Sie versichert, dass wir dabei weiterhin - wie bisher - die erforderliche Sorgfalt walten lassen.

Wir setzen angesichts der aktuellen Situation folgendes um:

  • Ein der aktuellen Situation angepasstes Hygienekonzept.

Dies beinhaltet:

    • Mund-Nasen-Schutz (MNS) unserer Mitarbeiter und Ärzte
    • Vorherige Desinfektion von Utensilien, die in Körperkontakt mit Ihnen kommen können (z.B. Kugelschreiber u.v.m.)
    • Desinfektion der Oberflächen in den Sprechzimmern zwischen zwei Patienten.
    • u.v.m.
  • Mit Ihrer Hilfe und Rücksichtnahme auch auf nachfolgende Patienten wird es uns gemeinsam gelingen, Ihre Warte- und Verweilzeit in unserer Praxis möglichst kurz zu halten.

Damit haben wir alles getan, um unser aller Ansteckungsrisiko zu minimieren.

Wir bitten Sie herzlich und eindringlich, diese Regeln in unserer Praxis einzuhalten, damit wir unserem Versorgungsauftrag weiterhin gerecht werden und für SIE da sein können.

Bitte bleiben Sie gesund!

Ihr Team des OVZ München-Ost

 

Anmerkungen:

16. BayIfSMV

Güligkeit zum 01.05.2022 -  28.02.2022

§ 1

Allgemeine Verhaltensempfehlungen

1Jeder wird angehalten, wo immer möglich zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und auf ausreichende Handhygiene zu achten. 2In geschlossenen Räumlichkeiten wird unbeschadet von § 2 empfohlen, mindestens eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen, und auf ausreichende Belüftung zu achten. 3Für Betriebe, Einrichtungen, Angebote und Veranstaltungen mit Publikumsverkehr wird empfohlen, Hygienekonzepte zu erstellen, die insbesondere Maßnahmen zur Bereitstellung von Desinfektionsmitteln und zur Vermeidung unnötiger Kontakte vorsehen.

§ 2

Maskenpflicht

(1) 1In

1.Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs für Fahrgäste sowie für das Kontroll- und Servicepersonal und das Fahr- und Steuerpersonal, soweit für dieses tätigkeitsbedingt physischer Kontakt zu anderen Personen besteht,
 
2.Gebäuden und geschlossenen Räumen einschließlich geschlossener Fahrzeugbereiche, soweit dies zur Abwendung einer Gefahr für Personen, die auf Grund ihres Alters oder ihres Gesundheitszustandes ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf von COVID-19 haben, erforderlich ist, von
a)Arztpraxen,
 
b)Krankenhäusern,
 
c)Einrichtungen für ambulantes Operieren,
 
d)Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt,
 
e)Dialyseeinrichtungen,
 
f)Tageskliniken,
 
g)Rettungsdiensten,
 
h)nicht unter § 23 Abs. 5 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) fallenden voll- oder teilstationären Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen oder vergleichbaren Einrichtungen mit Ausnahme von heilpädagogischen Tagesstätten,
3.Gebäuden und geschlossenen Räumen außerhalb privater Räumlichkeiten von Obdachlosenunterkünften und Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern

gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske (Maskenpflicht). 2Satz 1 Nr. 2 gilt entsprechend bei der Erbringung von Pflege- und Betreuungsleistungen durch

1.ambulante Pflegedienste, die ambulante Intensivpflege in Einrichtungen, Wohngruppen oder sonstigen gemeinschaftlichen Wohnformen erbringen,
 
2.nicht unter § 23 Abs. 5 Satz 1 IfSG fallende ambulante Pflegedienste und Unternehmen, die den Einrichtungen nach Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Buchst. h vergleichbare Dienstleistungen anbieten, ausgenommen Angebote zur Unterstützung im Alltag im Sinne von § 45a Abs. 1 Satz 2 des Elften Buches Sozialgesetzbuch.

(2) Die Maskenpflicht entfällt beim Vorliegen notwendiger Gründe.

(3) 1Von der Maskenpflicht sind befreit:

1.Kinder bis zum sechsten Geburtstag;
 
2.Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Maske auf Grund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist, solange dies vor Ort sofort insbesondere durch Vorlage eines schriftlichen ärztlichen Zeugnisses im Original nachgewiesen werden kann, das den vollständigen Namen, das Geburtsdatum und konkrete Angaben zum Grund der Befreiung enthalten muss.

2Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und dem 16. Geburtstag müssen nur eine medizinische Gesichtsmaske tragen. 3Die Maske darf abgenommen werden, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung erforderlich ist. 4Für Beschäftigte gilt während ihrer dienstlichen Tätigkeit die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen.

(4) Betreiber sind verpflichtet, die Einhaltung der Bestimmungen zur Maskenpflicht sicherzustellen.

§ 3

Einrichtungsbezogene Testerfordernisse

(1) 1Der Zugang zu

1.Einrichtungen und Unternehmen nach § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Buchst. b und h,
 
2.Justizvollzugsanstalten, Abschiebehafteinrichtungen, sonstigen Maßregelvollzugseinrichtungen sowie anderen Abteilungen und Einrichtungen, wenn und soweit dort dauerhaft freiheitsentziehende Unterbringungen erfolgen, insbesondere psychiatrischen Krankenhäusern, Heimen der Jugendhilfe und für Senioren

 

darf nur durch Besucher, Betreiber, Beschäftigte und ehrenamtlich Tätige erfolgen, die im Sinne des § 2 Nr. 2, 4, 6 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (SchAusnahmV) geimpft, genesen oder getestet sind. 2In den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 sowie für Besucher in den Fällen des Satzes 1 Nr. 2 ist ein Testnachweis auch von geimpften oder genesenen Personen im Sinne des § 2 Nr. 2, 4 SchAusnahmV vorzulegen, wobei Betreiber und Beschäftigte, die geimpfte oder genesene Personen sind, mindestens zweimal pro Kalenderwoche einen Testnachweis nach Abs. 5 Satz 1 mit der Maßgabe erbringen müssen, dass eine Testung nach Abs. 5 Satz 1 Nr. 3 auch ohne Aufsicht erfolgen kann. 3Betreiber sind zur zweiwöchigen Aufbewahrung der eigenen Testnachweise sowie zur Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Genesenen- und Testnachweise durch wirksame Zugangskontrollen samt Identitätsfeststellung in Bezug auf jede Einzelperson verpflichtet.

(2) Für Betreiber und Beschäftigte von Einrichtungen und Unternehmen nach § 2 Abs. 1 Satz 2 gilt Abs. 1 entsprechend, soweit sie Pflege- oder Betreuungsleistungen erbringen.

(3) Die Begleitung Sterbender ist jederzeit zulässig.

(4) 1Gefangene oder Sicherungsverwahrte, die eine Justizvollzugsanstalt vorübergehend verlassen haben, sind verpflichtet, am Tag der Rückkehr und anschließend täglich bis zum siebten Tag nach ihrer Rückkehr einen Testnachweis nach Abs. 5 Satz 1 zu erbringen. 2Abweichend von Satz 1 müssen Gefangene oder Sicherungsverwahrte, die geimpfte oder genesene Personen im Sinne des § 2 Nr. 2, 4 SchAusnahmV sind, innerhalb der ersten sieben Tage nach ihrer Rückkehr zwei Testnachweise nach Abs. 5 Satz 1 erbringen.

(5) 1Soweit in dieser Verordnung für die Nutzung oder die Zulassung zu bestimmten Einrichtungen, Betrieben oder Bereichen ein Nachweis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Testnachweis) vorgesehen ist, ist ein schriftlicher oder elektronischer negativer Testnachweis auf Grundlage

1.eines PCR-Tests, PoC-PCR-Tests oder eines Tests mittels weiterer Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik, der vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde,
 
2.eines PoC-Antigentests, der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde, oder
 
3.eines vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen, unter Aufsicht vorgenommenen Antigentests zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttests), der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde,

zu erbringen, der im Übrigen § 22a IfSG entspricht. 2Getesteten Personen stehen gleich:

         1. Kinder bis zum sechsten Geburtstag,
2. noch nicht eingeschulte Kinder.